Solidargemeinschaft „andere Welt“

Schon seit ein paar Jahren schwebt mir die Gründung einer Solidargemeinschaft vielleicht in Form einer Stiftung oder in einer anderen Rechtsform vor, die zukunftsweisend sein sollte und dazu beitragen sollte, eine andere Welt zu erschaffen. Vor allem soll sie dazu dienen, Privateigentum in Gemeingüter umzuwandeln, um eine lebenswerte Welt für alle zu schaffen.

Sie soll helfen, Menschen, die aus welchen Gründen auch immer auf Privateigentum verzichten möchten und mithelfen wollen, eine andere Welt aufzubauen, einen Rahmen zu geben, in dem sie ihre Besitztümer in Verwahrung geben können, die dann zu ihrer bestmöglichen Bestimmung gebracht werden.

Jede(r), der oder die an den Kreis der Menschen angeschlossen ist, die in einer anderen Welt leben möchten und daran mitwirken, dass eine solche zustande kommt und jeder, der Wohneigentum selbst eingebracht hat, hat das Recht auf eine seinen Bedürfnisse entsprechende Unterkunft. Das ist sozusagen ein Grundrecht in der anderen Welt.

Hintergrund ist zum einen, Menschen eine Möglichkeit zu geben, zu wohnen ohne selbst Eigentum zu besitzen und ohne Miete zu zahlen, sondern nur die  anfallenden laufenden Kosten. Zum anderen soll es verhindern, dass manche Menschen mehrere Häuser oder Wohnungen besitzen ohne sie zu nutzen, dass Spekulationen mit Wohnraum betrieben werden, Preise in die Höhe getrieben, Gentrifizierung stattfindet, Menschen, die zahlungsunfähig werden ihre Wohnungen oder Häuser verlieren und und und. Es gibt Tausende von Gründen, über das bisherige System hinauszugehen, um etwas gänzlich neues und anderes zu schaffen.

Ziel ist, dass jeder Mensch ein für ihn geeignetes Zuhause an einem für ihn genehmen Platz hat und dass alle negativen Seiten des bisherigen Systems wegfallen, um ein neues humaneres und umweltverträglicheres System aufzubauen, das unabhängig von finanziellen Interessen einiger weniger Menschen ist.

Auch wünsche ich mir, Menschen eine Möglichkeit zu geben, alles, was sie wollen als Gemeingut zur Verfügung zu stellen und aber auch umgekehrt, es in der gewünschten Form zu benutzen ohne, dass es einer Person als Eigentum gehört.

Wünschenswert wäre auch, eine Stelle zu schaffen, in der ein Auto angemeldet werden kann. Einen Ort, an dem die Strafzettel ankommen und auch rechtzeitig bezahlt werden von Leuten, die gerade nicht unterwegs sind und sich darum kümmern. Von Geld, das vorher hinterlegt wurde für den Fall dass…

Überhaupt sehe ich auch eine Solidargemeinschaft für Geld. Dass jeder bestimmen kann, wie viel Geld er oder sie freiwillig der Solidargemeinschaft zur Verfügung stellt, das als gemeinsames Geld zählt. Damit könnten andere Menschen, die gerade Geld brauchen unterstützt werden.

Wichtig wäre dabei ein zinsfreies System.

Mit dem gemeinschaftlichen Geld können nicht nur zukunftsweisende Projekte, sondern auch Menschen in Notsituationen wirksam unterstützt werden.

Das erst einmal als Einführung in etwas, was mir schon lange im Kopf herumschwebt und darauf wartet, auf die Erde zu kommen.

Über Unterstützung bei der Umsetzung dieser Idee freue ich mich sehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s