Visionen einer Welt von morgen

Visionen

I have a dream“

Für eine andere, bessere Welt

Seit langem sehe ich eine andere, viel bessere Welt vor mir, die so gar nichts mit der Welt von heute zu tun hat.

Wie sieht die Welt in dieser Vision aus?

Allem voran gibt es ein neues Paradigma:

Wir handeln in vollem Bewusstsein und stets zum Wohle aller

Alles Erstes gilt also ein neues Paradigma in dieser Welt. Alle Menschen handeln nämlich zukünftig stets zum Wohle allen Lebens. Dies ist Handlungsmaxime jeder Tat. Dient das dem Wohle aller? ist die Frage, die vor jeder Handlung steht, vor jeder Entscheidung, ob sie allein oder mehrheitlich getroffen wird. Denn das Ansinnen des Menschen ist im Grunde darauf ausgerichtet, seiner Umwelt zu dienen, freilich aus freien Stücken und nicht aus einem Zwang heraus und das auch erst, nachdem er sich ausreichend um sich selbst gekümmert hat. Ganz einfach, weil es eigentlich die wahre Bestimmung eines jeden Menschen ist, mit seinen Talenten zum Wohle aller beizutragen.

Alle Menschen leben im Einklang mit dem, was ist. Sie leben und handeln nicht gegen die Natur, sondern für sie, denn sie haben erkannt, dass die Natur ihre Lebensgrundlage darstellt und dass sie, wenn sie die Natur zerstören, auch ihre Lebensgrundlage zerstören und damit einen Teil von sich selbst. So bleibt ursprüngliche Natur als unbedingtes Gut erhalten und ist absolut geschützt. Nur die schon vorher von Menschen veränderten Flächen werden weiterhin benutzt. Mit dem Wohle aller sind nämlich auch Tiere und Pflanzen gemeint, das heißt, wir fragen bei all unserem Tun, ob dies auch dem Wohle der Lebewesen in unserer Umgebung dient und nicht nur dem menschlichen Wohl.

Es wird auch nichts mehr wegen Geld getan, denn Geld in der heutigen Form gibt es überhaupt nicht mehr in Zukunft. Wenn, dann gibt es nur Tauschwährungen ohne Zins- und Zinseszins, denn so etwas wie Zins und Zinseszins zu nehmen, gilt in der zukünftigen Welt als absolute Freveltat. Denn jeder bekommt das, was er wirklich zum Leben braucht kostenlos: Nahrung, Kleidung und Unterkunft.

So gibt es auch keinen Privatgrundbesitz mehr in der zukünftigen Welt. Die Erde gehört allen zusammen und zugleich niemandem explizit. Es kann nur gemeinsam entschieden werden, von Menschen, die das Wohl aller und nicht das Wohl einiger weniger im Blick haben, in welcher Form was genutzt wird.

Jeder Mensch hat das Recht auf eine geeignete Unterkunft, je nach seinen Bedürfnissen entsprechend den vorhandenen Möglichkeiten. Wenn möglich auch einen Garten dazu und ab und zu eine Ferienunterkunft.

Patente oder Verträge irgendwelcher Art sind abgeschafft, weil sie nicht dem Wohle aller dienten. Die Erfindungen werden der gesamten Menschheit in einem Pool zugänglich gemacht, damit jeder daraus Nutzen ziehen kann. Damit weltweit für alle Bereiche des Lebens umweltfreundliche Methoden gefunden und genutzt werden können. So wird es auch keine Unternehmen mehr geben, die in irgendeiner Weise auf Profit ausgerichtet sind. Es gibt auch keinen Unterschied mehr in der Wertigkeit von Männern und Frauen. Beide Geschlechter werden gleichermaßen gewürdigt und anerkannt, jeder mit seinen Stärken und Schwächen. Die Menschen setzen auch nur noch zwei und nicht viel mehr Kinder in die Welt, denn man will die Weltbevölkerung, die schon hoch genug ist, nicht noch vermehren.

Auch kriegerische Auseinandersetzungen gehören der Vergangenheit an. Waffen werden gar keine mehr gebaut, da sie nicht mehr gebraucht werden, weil alle Menschen ihre Konflikte auf friedvolle Art und Weise bewältigen.

Ein weiteres neues Paradigma ist:

schade deiner Umwelt nicht mehr, als dies unbedingt notwendig ist

Ein weiteres Paradigma ist also, nichts zu tun, was der Umwelt mehr schadet, als dies für das eigene Überleben wirklich notwendig ist. Auch das wird als Handlungsmaxime in der zukünftigen Welt stets mitberücksichtigt.

Das fängt bei der Ernährung an. Da wird sich jeder täglich die Frage zu stellen haben: Ist es in Ordnung, dass ich Fleisch in irgendeiner Form zu mir nehme oder schade ich dadurch die Umwelt nicht mehr, als dies unbedingt notwendig ist? Schauen wir uns hier als Beispiel einmal im Detail an, was für Fragestellungen da eine Rolle spielen, denn darum wird es gehen.

So entscheide ich im Bewusstsein dessen, dass der Fleischkonsum zur großflächigen Vernichtung von Regen- und anderen Wäldern führt, um Weideflächen zu schaffen und Futtermittel anzubauen. Dadurch wird unermesslicher Lebensraum für Tiere und Pflanzen vernichtet. Unzählige Arten sind deswegen am Aussterben und schon ausgestorben. Menschen hungern und verhungern, weil sie deswegen nichts zu essen haben. Ein Vielfaches an Wasser wird verbraucht im Vergleich zu der Ernährung mit pflanzlichen Lebensmitteln. Tiere leben als auch sterben unter unwürdigen Bedingungen und werden mit Medikamenten vollgepumpt, um die Qualen, die sie erleiden, überhaupt zu überleben. Von der Energiepyramide her wird acht bis zehn mal soviel Energie verbraucht, als wenn wir rein pflanzliche Produkte zu uns nehmen würden…  Ich entscheide im Bewusstsein all dessen, was mit meinem Handeln zusammenhängt für oder gegen ein bestimmtes Handeln. Ich entscheide mich bewusst und nicht aus einer alten Gewohnheit heraus.

Ein anderer Aspekt ist der konventionelle Landbau, der in der Zukunft keinen Platz mehr hat. Herbizide, Pestizide, chemische Düngemittel und Gentechnik haben absolut nichts mehr auf der zukünftigen Erde verloren. Denn alles schadet der Umwelt wesentlich mehr, als dies notwendig und zu verantworten ist. Solche Methoden sind nicht tragfähig, da sie Böden auf lange Sicht zerstören, Insekten und andere Tiere töten, darunter auch die Bienen, die für die Befruchtung unbedingt notwendig sind, das Grund- und Trinkwasser belasten…

Auf der Erde werden in der heutigen Zeit gut 50% aller produzierten Lebensmittel weggeworfen. Auf der anderen Seite der Welt hungern mindestens eine Milliarde Menschen. Eine fünfstellige Zahl stirbt heutzutage noch täglich an Hunger. Es wird  argumentiert, der biologische Anbau werfe nur die Hälfte an Ertrag ab. Aber wir brauchen auch nur die Hälfte des Ertrages, dafür gerecht verteilt und wenn Weide- und Futtermittelflächen genutzt werden, um menschliche Nahrungsmittel anzubauen, können wir noch viele Menschen versorgen.

Auch die ganzen konventionellen Reinigungs- und Hygieneprodukte, die voller Chemikalien sind, die noch dazu in grausamen Tierversuchen getestet werden, werden in Zukunft auf der Erde nicht mehr produziert und verwendet. Es sind dann nur noch umweltgerechte biologisch abbaubare Produkte im Einsatz, die unsere Umwelt nicht auf irgendeine Art und Weise mehr als nötig schädigen und keinem Tier Leid zufügen.

Auch der Papierkonsum wird einem bewussteren Umgang weichen. Allen Menschen ist klar, dass zum Herstellen von Papier Bäume gefällt werden, dass weißes Papier durch umweltschädliche Chlorierung hergestellt wird und dass Druckerschwärze voll mit giftigen Chemikalien ist.

So werden einmalig genutzte Papiere wie Toilettenpapier, Taschentücher oder Küchenrollen nur noch aus Recyclingpapier sein, da einen Baum zu töten für diese Zwecke mit nichts zu rechtfertigen ist. Die viele Werbung wird auch wegfallen, denn sie ist schlichtweg unnötig und nicht tragbar. Und bei anderem Papier werden die Menschen sich fragen, ob dies wirklich blütenweiß sein muss oder ob auch ein mit weniger Chemikalien behandeltes Papier ausreicht. Wir wägen stets ab zwischen Umweltbewusstsein, Ästhetik oder anderen Aspekten, wobei Umweltbewusstsein an erster Stelle steht.

Die Maxime, seiner Umwelt nicht mehr zu schaden, als dies unbedingt notwendig ist, führt dazu, dass Autos und Maschinen nur noch gemeinschaftlich genutzt werden, da sie sehr aufwendig in der Herstellung, in der Wartung und im Verbrauch von Rohstoffen sind. So etwas wie geplante Obsoleszens wird der Vergangenheit angehören, da es darum gehen wird, nur noch möglichst qualitativ hochwertige Produkte mit langer Lebensdauer zu produzieren, weil zukünftig so ressourcenschonend wie möglich produziert wird und die Materie insgesamt wesentlich stärker geachtet wird. Öffentliche Verkehrsmittel werden  optimal ausgebaut und nach einer Übergangszeit kostenfrei sein, da Mobilität als eine Grundvoraussetzung zur Teilnahme am gemeinschaftlichen Leben gilt.

Energien werden komplett erneuerbar sein. Alle heute noch verbreiteten Formen, die unnötig auf Kosten der Umwelt gehen, obwohl saubere Energien da sind, werden der Vergangenheit angehören wie Atomkraft, Kohlekraftwerke, Fracking etc. Die Menschheit wird, dank der Patente, die für alle freigegeben sind, gemeinsam Lösungen für umweltschonende Energien finden, die bisherig genutzte vollkommen ersetzen. So wird insgesamt die Kooperation dem Konkurrenzdenken weichen. Alle Menschen arbeiten gemeinsam an Lösungen für anstehende Probleme und tauschen sich miteinander aus, statt sich wie heute im bestehenden Konkurrenzkampf gegenseitig auszuspionieren.

Krankheiten werden erst mit naturheilkundlichen Mitteln behandelt. Erst wenn alle ganzheitlichen und naturheilkundlichen Methoden nicht helfen, werden schulmedizinische Medikamente zum Einsatz kommen. Es wird vor allem nach der Ursache der Krankheit geforscht und wenn diese ermittelt wurde, verschwindet die Krankheit meist von selbst.

Die Menschen bewegen sich jeden Tag zwei Stunden, da dies ihrem leiblich-seelisch-geistigen Gleichgewicht sehr förderlich ist. Sie gehen auch nur noch eineinhalb bis zwei Stunden pro Tag einer produktiven Tätigkeit nach, den Rest der Zeit verbringen sie damit, ihrem Nächsten zu helfen, der Hilfe braucht wie Alten, Kranken, Behinderten und Kindern, sich gesund zu ernähren mit viel Obst und Gemüse. Dies ebenfalls, um sich gesund zu erhalten und den typischen Zivilisationskrankheiten vorzubeugen.

Ein Kommentar zu „Visionen einer Welt von morgen

  1. Danke für die vielen Gedanken und Utopien!!
    .. Viele gute Ideen und Erklärungen lese ich hier.
    .. Dennoch meine ich einige Illusionen entdeckt zu haben, weil ‚wir‘ nicht gelernt haben Zusammenhängen, Ursachen, Verzahnungen,.. bis zum Ende zu analysieren, weil ‚wir‘ uns zu früh freuen und meinen schon an den Wurzeln und Kernen zu sein. Doch da ist noch einiges ungesehen, unerkannt, ungeschrieben.
    .. Neulich las ich etwas was mir längst klar ist und freute mich sehr, denn da war zu lesen, dass wir solange keine Kreislaufwirtschaft in der Landwirtschaft betreiben, wie wir Früchte und Pflanzen ernten, die wir dann essen aber unsere Ausscheidungen nicht dort hin zurück bringen, damit sie wieder in den Kreislauf zurück kommen. Also solange ‚wir‘ Wasserspülung nutzen und die Ausscheidungen konzentriert an Orte bringen, wo die Natur damit überfordert ist… auch wenn ‚wir‘ sie manchmal ‚vergasen‘ und das Gas nutzen,..
    .. Es finden immer mehr Menschen, dass sie ‚diskriminiert‘ werden, wenn sie von Maschinen transportiert werden obwohl sie nicht an ihrem ‚Bewegungsapparat‘ (Muskeln + Knochen) erkrankt sind, und also selbst beitragen könnten · zu ihrer Mobilität. Darum gibt es zunehmend Ideen wie die eigene Muskelkraft wieder dazu beitragen kann, sich auch über weitere Entfernungen selbst zu bewegen. Das Rad ist da schon eine tolle Erfindung und das Velo-Mobil (Fahrrad) ebenfalls. Aber jetzt kommen immer mehr Modelle mit verschiedensten Sitz-Positionen und als Duo, wo zwei Menschen nebeneinander sitzen und mit Modulen wo bis zu viel Zwei-Sitz-Pedal-Mobille hintereinander gekoppelt werden können oder Lasten-Transport-Module oder… Auch verschiedene Antriebe werden genutzt, wie beim „Street-Stepper“ oder „Ruder-Fahrrad“,.. Segel können eingesetzt werden und Hilfs-Motoren für lange Strecken und viel Transport-Gut. Auch im Kreis können Menschen sitzen und das „Konferenz-Rad“ nutzen und Schüler/innen können gemeinsam vielleicht mit den Eltern oder Lehrer/innen den „Fietsbus“ nutzen.
    .. Demnächst werden wahrscheinlich mit Ruder-Sport-Events die Kartoffeln vom Acker geholt,.. Wir werden viel Spaß auf den Äckern haben und rauschende Feste feiern, die uns nebenbei die Essen-Versorgung leisten, wie auf den Äckern so auch in den Küchen und Wasch-Salons,.. Sportlich und Gesund und wer es mag auch frivol und sexy, in größeren Gruppen oder auch traditionell als Klein-Familie. 😊
    .. Die ersten „Pedal-Trecker“¹ habe ich auch schon gesehen. ¹(Bisher allerdings nur mit Single-Antrieb und Motor-Verstärkung.) Das wird auch mit mehreren mehr Spaß erzeugen.
    .. Für Geld gibt’s ne schöne Übergangs-Idee die als Brücken-Technologie vielleicht noch vor dem totalen Schenken genutzt werden sollte. Ein pädagogisch wirkendes Geld das immer in zwei Richtungen fließt und am ‚Ausgleich‘ orientiert (satt am ‚Mehr haben wollen‘), weil es ein „Zwei-Säulen-Modell“ ist (statt dem heutigen „Ein-Säulen-Modell“, dass auf ‚Mehr haben wollen‘ orientiert, weil wie bei einem leckeren Getränk in einem Glas man immer gern mehr davon hätte). Wir sind so. Das „Zwei-Säulen-Modell“ entsteht durch ein „Doppel-Punkt-System“ wo jeder positive Punkte bekommt: Der/die Eine erhält für’s Helfen von der/dem Anderen „Hilfe-Punkte“. Das kennen wir vom heutigen Geld-System auch. Aber die/der Andere erhält heute nur die Leistung oder den Kauf-Gegenstand. Im „Doppel-Punkt-System“ erhält der/diejenige aber zudem auch positive „Förder-Punkte“, weil er/sie die/den Anderen fördert seine Fähigkeiten zu erhalten und neue Ideen zu entwickeln,… (wer Langzeit-Arbeitslos ist weis wovon ich hier schreibe, denn nach einiger Zeit weis dieser Mensch nicht mehr, was er/sie noch kann, wenn er/sie nicht tätig werden konnte.) Die „Förder-Punkte“ und „Hilfe-Punkte“ werden immer in gleicher Zahl gegeben (z.B: 4 pro Stunde). Auf dem Konto („Zwei-Säulen-Modell“) ‚fressen‘ sich die verschiedenen Punkte einander auf und es bleiben nur von einer Sorte Punkte übrig. Ausgeglichen ist jede/r also am Start oder wenn jemand grad auf Null ist. Das ist der beste Zustand. Aber wie im Leben mag Mensch irgendwann irgend-etwas und dann geht das Leben weiter, er/sie produziert etwas oder leistet sich etwas oder lässt sich ‚verwöhnen‘ oder mag jemandem einen Gefallen tun,.. und-so-weiter. Gibt es Stillstand ist etwas nicht ‚gesund‘ und gibt es einen zu großen Überhang an einer Sorte Punkte ist das auch nicht ‚gesund‘. Dann wird gemeinsam geforscht, wie und ob wieder ‚Lebendigkeit‘ und ‚Gesundheit‘ erzeugt werden kann. In der Not geht das auch mit Schenken oder Einladen,.. oder einer anderen Art von Liebe.
    ..
    Soviel-wenig mal eben von mir + Alles Liebe + Gute, viel Energie + Erfolg bei allem, was für Dich/Euch und die Gestaltung einer global-freundliche/re/n Kultur,.. gut ist!!
    ~ wünscht Dir (‚uns‘) von ganzem Herzen auch für 2019 der Roy aus Lychen ☺

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s