Anlässlich des Hambacher Forsts

Stop. So geht es nicht. Was Not tut ist eine Umkehr.

Was sehe ich, wenn ich in die Zukunft sehe?

Ich sehe da kein Geld. Denn Geld ist für mich der Widersacher Gottes.

Wir sehen es mehr denn je an den Kampf um den Hambacher Forst. Da ist Gottes Schöpfung, die es zu bewahren gilt. In der heutigen Zeit gilt es, die ursprüngliche Natur zu hundert Prozent zu schützen, da wir Menschen schon viel zu viel von ihr vernichtet haben. Es gilt umzukehren von der Zerstörung und dauerhaften Vernichtung der Natur. Von der Ausbeutung des Planeten. Wir sind nicht dazu auf der Welt, zu vernichten, sondern zu bewahren.

Wir sind dazu auf der Welt, alles zu tun, um die ursprüngliche Natur zu beschützen, denn sie kann sich nicht wehren. Sie ist darauf angewiesen, dass wir uns für sie einsetzen. Und zwar alle Menschen. So etwas wie es jetzt am Hambacher Forst passiert, darf es in der heutigen Zeit einfach nicht mehr geben. Der Wald, der dort ist, ist durch nichts zu ersetzen. Er wird nie wieder so sein wie vorher. Er muss gerettet werden!

Politiker haben auch nicht das Recht, über die Natur in dieser Form zu verfügen. Sie haben sich das Recht genommen und tun so, als hätten sie es. Aber sie haben es nicht, denn es ist ihnen nicht von Gott gegeben. Da sie ja für den Widersacher arbeiten, der nichts kann außer zerstören wie wir eben festgestellt haben. Da sie für Geld arbeiten und nicht für Gott. Hier wird es wieder offenbar, so offenbar wie es nicht anders sein könnte.

Was wir brauchen ist ein vollkommen anderes System. Ein System der Bewahrung statt der Zerstörung.

Um von einem zerstörerischen Verhalten der Natur gegenüber zu einem bewahrenden zu gelangen, ist es wichtig und ganz entscheidend, sich mit der Natur zu verbinden. Eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Sich über die Natur mit Gott – oder wer nicht an einen Gott glaubt, – mit unserem Ursprung zu verbinden. Das können wir tun, indem wir uns sehr viel in der Natur aufhalten, uns in ihr bewegen. Bewegung ist grundsätzlich äußerst wichtig für den menschlichen Körper. Die meisten Ursachen von Krankheiten rühren vom Bewegungsmangel her. Beginnen wir, uns täglich zu bewegen, möglichst in der Natur. Möglichst zwei Stunden am Tag. Jeden Tag. Zu unserer Gesunderhaltung, zu unserer Rückverbindung mit unserem Ursprung, zur Herstellung und zum Erhalt unseres leiblich-seelisch-geistigen Gleichgewichts. Damit wir verbunden sind – mit der Natur, als Menschen miteinander und untereinander, mit unserem Ursprung, unserem Schöpfer. Dann kann so etwas wie jetzt am Hambacher Forst – eine vollkommen gottlose Tat (von gottlosen Menschen) – nicht mehr passieren.

Dann freuen wir uns alle über die Natur, über Gottes Schöpfung, die so wundervoll ist, dass wir sie als Menschen nie in dieser Form erschaffen könnten. Die perfekt funktioniert, alles aufeinander abgestimmt. So perfekt, dass wir aus ihr lernen können. Wir brauchen die Natur als Menschen. Ohne sie sind wir verloren. Wir brauchen zum wirklichen Leben eigentlich nur ganz wenig Energie, wenn wir unsere Nutzung von Maschinen auf das Allernötigste beschränken. Wir könnten sogar komplett ohne sie leben und wären noch dazu viel glücklicher. Wo kommt der ganze Energiehunger eigentlich her? Wir brauchen eine Umkehr, auch hier. Ein zurück zum Ursprung. Früher haben die Menschen ihre Wäsche mit der Hand gewaschen. Jahrtausende Jahre lang. Alles war in Ordnung. Jetzt wo wir Waschmaschinen haben ist nichts mehr in Ordnung. Ist alles außerhalb der göttlichen Ordnung. Wird die Natur zerstört damit wir unsere Maschinen laufen lassen können. Das ist alles außerhalb der göttlichen Ordnung. Es ist vollkommen pervers. Vor allem deshalb, weil wir am glücklichsten sind, wenn wir nur wenig haben. Weil wir uns am besten fühlen, wenn wir die Wäsche per Hand waschen. Das ist meine Erfahrung. Ich fühlte mich sogar am besten, als ich mal gar keinen Strom hatte und habe dies auch von anderen Menschen gehört. Das weiß man nur nicht, wenn man es nicht erlebt hat.

Also, wir brauchen eine Rückverbindung zu unserem Ursprung und die erlangen wir, in dem wir uns zum Beispiel zwei Stunden pro Tag bewegen oder etwas anderes für diese Rückverbindung tun.

Als nächstes brauchen wir Unabhängigkeit von einem Einkommen, um unseren Lebensunterhalt zu sichern. Denn meistens, um nicht zu sagen fast immer ist die Grundlage für das, für was wir Geld bekommen ebenso mit der Zerstörung der Natur und somit unserer Lebensgrundlagen verknüpft.Schauen wir genau an, für was wir Geld bekommen. Fast immer geht es mit Zerstörung der Natur einher. Das ist schon einmal grundfalsch an dem ganzen herrschenden System. Deshalb könnten wir entweder jede(m) gleich alles kostenlos, also ohne Geld zur Verfügung stellen, was man wirklich zum Leben braucht. Wir könnten also gleich eine Welt ohne Geld erschaffen.

Oder wir sagen: übergangsweise um von dem einen System zu einem anderen zu kommen, nehmen wir ein Grundeinkommen her. Was brauchen wir, um zu leben? Tausend Euro im Monat? Also, geben wir diese den Menschen, damit sie helfen können eine bessere Welt aufzubauen. Wir wissen nicht wie wir das finanzieren können? Dann geben wir es beispielsweise nur denjenigen, die weniger als 100.000 Euro auf dem Konto haben. Alle, die mehr als 100.000 Euro auf dem Konto haben können langfristig sich selbst versorgen und brauchen niemanden, der ihnen ein Grundeinkommen gibt.

Können wir uns dann auf die faule Haut legen? Nein, darum geht es nicht. Das Argument gegen ein Grundeinkommen ist, dass die Menschen dann gar nichts mehr tun. Ich bin dafür, dass jede(r), der kann und nicht aus gesundheitlichen Gründen ausfällt, sich eineinhalb bis zwei Stunden pro Tag für die Gemeinschaft in irgendeiner Weise, die ihm oder ihr entspricht einbringt. An fünf Tagen pro Woche. Macht 7,5 bis 10 Stunden pro Woche. Das, damit die Grundversorgung an Lebensmitteln und allem, was sonst vonnöten ist funktioniert. Jede(r) kann selbst auswählen von den zu verrichtenden Tätigkeiten, was er oder sie machen möchte.

Die restliche Zeit des Tages wird dafür verwendet, hilfsbedürftigen Menschen wie Kindern, Kranken, Alten und Behinderten zu helfen, sie mitzuversorgen.

Alle versuchen gemeinsam, die Probleme der Welt vor Ort zu lösen. Jede(r), der sich dazu berufen fühlt bringt sich ein und das nicht aus egoistischen Interessen, sondern zum Wohle aller und des Ganzen. Es wird an allen Orten Gruppen von Menschen geben, die alles daran geben, herauszufinden, was das jeweils Beste in der jeweiligen Situation unabhängig von irgendwelchen finanziellen Interessen ist.

Es gibt auch keinen Profit mehr im neuen und anderen System. Firmen sind Dienstleistungsunternehmen, die den Menschen dienen ohne ihn oder die Natur einfach nur auszubeuten.

Die Landwirtschaft ist bio-logisch wie sie dies früher auch immer war. Es werden keine chemisch erzeugten Gifte mehr für die Erzeugung von Lebensmitteln eingesetzt, da dadurch Menschen, Tiere und Pflanzen geschädigt wurden und dies für eine intakte Umwelt nicht zuträglich ist.

Die Medizin ist zuerst naturheilkundlich, dann erst wenn dies nicht hilft, wird nach Mitteln der Schulmedizin gegriffen. Warum? Weil die Schulmedizin nicht heilt, weil sie Nebenwirkungen hat, weil die Rückstände der Medikamente unsere Flüsse belasten, sie nicht nach den Krankheitsursachen forscht, sondern nur die Symptome bekämpft…

Plastik wird enorm reduziert und komplett recycelt beispielsweise durch ein Pfandsystem. Werbung ist aufgrund eines hohen Verbrauchs von Rohstoffen zur Herstellung von Papier abgeschafft.

Energie sollte grundsätzlich erneuerbar sein. Alles andere ist veraltet und entspricht nicht mehr der heutigen Zeit. Wir haben die Mittel und Wege erneuerbarer Energie und sind angehalten, diese zu fördern und alles andere sein zu lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s