Weltrettung-Globalkonzept auf der Konferenz der Visionäre in Berlin

Weil es ähnliche Themen wie meine berührt…

cropped-wallpaper-1195058Ein emotional starkes Erlebnis war diese Konferenz der Visionäre in Berlin.  Am Freitag bin ich 700 km dorthin gefahren und war rechtzeitig zum abendlichen Opening dort. Am Sonntag bestritt ich um 17.00 Uhr einen der letzten Workshops. Die Nachfrage zu meinem Thema „Globalkonzept Weltrettung – wirtschaftlich und psychologisch“ war groß. Und meine Teilnehmer wollten gar nicht mit der angezettelten Diskussion aufhören, als ich mich um 19.00 Uhr auf den Rückweg nach Bayern begeben musste!

Jetzt muss ich die vielen Impulse dort erst mal richtig verarbeiten. So viele Weltretter und Weltverbesserer habe ich persönlich kennengelernt. So viele Informationen über laufende Aktionen bekommen, wo sich jemand einbringt zum Nutzen der Gemeinschaft. Diese Konferenz ist ehrenamtlich von einem kleinen Team über 2 Jahre hinweg vorbereitet worden. Ich habe aus 20141101_182502der Nähe erlebt, wie sich das Team bis zur Erschöpfung eingesetzt hat, um Nutzen zu bieten und Anregungen zu geben – zum Wohle des Ganzen.

Ursprünglichen Post anzeigen 377 weitere Wörter

Akademie solidarische Ökonomie

Warum wir eine andere Welt wollen und wie sie aussehen könnte ist nicht nur unser Thema, sondern auch das der Akademie Solidarische Ökonomie. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, ganz ähnlich wie wir auch, ein Modell lebensdienlicher Ökonomie zu entwickeln und zur Diskussion anzubieten. Es geht dabei um gesellschaftliche Rahmenbedingungen, welche gelingende Beziehungen zwischen Menschen sowie zwischen Menschheit und Natur ermöglichen. Denn nur dann ist ein Gesellschaftssystem zukunftsfähig. Die 1.000 Exemplare der Broschüre „Unterwegs in die Zukunft“waren nach zwei Jahren vergriffen. Jetzt hat die Akademie eine zweite, erweiterte und überarbeitete Auflage zum Abruf als 40-seitiges pdf-Dokument bereitgestellt. Es deckt sich in einigem mit unseren Visionen, ist vor allem sehr viel ausführlicher, in anderem ist es nicht ganz so an die Wurzel gehend, um nicht zu sagen radikal, aber in jedem Falle unbedingt lesens- und unterstützenswert vor allem, weil es sich mit dem Thema Zukunft sehr intensiv befasst.

Darüberhinaus gibt es die Ausstellung „Eine Solidarische Welt gestalten“, die von der Akademie Solidarische Ökonomie und Studierenden aus Lüneburg und Bayreuth entworfen wurde.

Erst wenn…

erst wenn alles Papier recycelt und fast nur noch Umweltschutzpapier benutzt wird,

erst wenn jedes Plastikteil biologisch abbaubar ist,

erst wenn jedes Verkehrsmittel mit nachwachsenden Rohstoffen fahrbar,

erst wenn jede Energie, die verbraucht wird, erneuerbar,

erst wenn bei jedem Teil, das produziert wird, seine ökologischen und sozialen Kosten seinem Nutzen gegenübergestellt wird,

erst wenn jegliche Chemie, die nicht zwingend notwendig ist, vom Erdboden verschwunden ist,

erst wenn alle unsere Felder biologisch bestellt werden,

erst wenn alle Tiere frei und ohne zu fürchten gegessen oder in Tierversuchen missbraucht zu werden leben,

erst wenn alle Abwässer biologisch gereinigt,

erst wenn unsere Häuser mit baubiologischen Stoffen gebaut,

erst wenn Konflikte durch friedvolle Gespräche ersetzt,

erst wenn unser gesamter Müll recycelt, der Biomüll Mutter Natur wieder zugeführt,

erst wenn alle Menschen einen angemessenen Lohn für ihre Arbeit erhalten ohne ausgebeutet zu werden,

erst wenn die natürliche Schöpfung insgesamt geschützt und ihr unsere notwendigen Bedürfnisse mitgeteilt werden, bevor wir etwas an ihr ändern,

erst wenn Kooperation der Konkurrenz gewichen,

erst dann sind wir Menschen es wirklich wert, auf diesem Planeten zu leben.

Gedicht von 2006

Open Government

Erst vor einigen Tagen habe ich von Open Government erfahren, einer Form, in der Menschen aus der Zivilgesellschaft sich unter anderem durch Projektbeiträge an der Regierung beteiligen können. Bis zum Freitag, den 26. Apil 2019 können konkrete Projektvorschläge eingereicht werden. Das ist zwar ziemlich kurzfristig, aber falls jemand schon Projekte im Kopf beziehungsweise in petto hat, ist das vielleicht die Gelegenheit, diese bei Open Government jetzt einzureichen und ihre Umsetzung voranzubringen. Die Ideen mit Projektcharakter sollten ambitioniert sein, sprich Vorbildcharakter haben, etwas Neues sein und ein Ziel vor Augen haben, mit dem man/frau glänzen kann. Sie sollten wirklich etwas mit Open Government zu tun haben, messbar und innerhalb von zwei Jahren umsetzbar sein, da der Nationale Aktionsplan immer für zwei Jahre läuft.

Der Ablauf ist  unter open-government-deutschland.de/opengov-de/mitmachen nachzulesen. Von diesem Artikel aus wird die Leserin/der Leser auf ogpde.yrpri.org geführt, wo nach Erstellung eines Nutzerkonto Vorschläge für den Nationalen Aktionsplan eingereicht werden können. Hintergrundinformation über das Bürgerbeteiligungsverfahren Open Government, über seine Geschichte und Ausführung ist recht ausführlich bei Wikipedia beschrieben.

Über diese Deadline hinaus ist es ebenso möglich, sich über Open Government  einzubringen. Dazu können individuelle Anfragen mit konkreten Anliegen oder Vorschlägen per e-mail eingereicht werden und die einreichende Person erhält dann genauere Instruktionen und Hinweise wie sie damit weiter verfahren kann.

Darüberhinaus gibt es ein zivilgesellschaftliches Netzwerk, in dem sich einige Vereine und Stiftungen zusammen geschlossen haben. Auch dort kann man sich für Open Government einsetzen und zwar unter www.opengovpartnership.de

„Neues Miteinander leben – aber wie?“

Diesmal möchte ich einen Gastbeitrag von Dr. Ekkart Johannes Moerschner veröffentlichen, der zur Zeit in Paraguay lebt und dessen Zukunftsvisionen sich im Wesentlichen mit den bisher auf anotherworld.site veröffentlichten decken. Sie wurden auf wirsindeins.org veröffentlicht. Viel Spaß beim Lesen und Sich-Hineinversetzen in die Welt der Zukunft!

Reihe „Neues Miteinander leben – aber wie?“

Ausgearbeitet von Dr. Ekkart Johannes Moerschner

Prolog (2012)     Teil 1     Teil 2     Teil 3  

Die Artikelreihe „Neues Miteinander leben – aber wie?“ vom Sommer 2018 war für mich der Versuch eines „Mitmach-Formats“ zur Entwicklung gemeinsamer Vorstellungen, Ziele, Anliegen, Perspektiven. Und zum schriftlichen Austausch darüber.

Anfang September 2018 versprach ich am Ende von Teil 3 der Beitragsreihe, noch etwas zu meiner persönlichen Bilderwelt zu schreiben; wie ich sie sehe, die „Neue Zeit“; über ihre Qualitäten und die Ausdrucksweisen des „Neuen Miteinanders“.
Dieses Versprechen löse ich hiermit ein.

In der Zwischenzeit habe ich Vieles studiert, auch zu anderen Themen geschrieben, wie zur Technologie-Entwicklung, zu KI, zur Entscheidung zwischen „I-Tech“ und „High-Tech“ und auch zur Frage, welche Funktion das Geld und die Finanzsysteme in unserer Gesellschaft m.E. WIRKLICH haben (s. Anhang des Dokuments). Damit habe ich für mich äußerst wichtige weitere Erkenntnisse und Bausteine gesammelt und formuliert, gerade auch im Hinblick auf „Neues Miteinander“ und auf die dabei (noch) bestehenden Hemmnisse. Sie sind hier mit eingearbeitet, jedenfalls zum Teil.

Es ging mir darum, diese Elemente und Felder, aus denen sich das Neue nun materialisieren kann, präzise und sauber zunächst zu erkennen, zu beschreiben, damit zu erstellen, zu formen. Die Grundlagen und Prinzipien zu erkennen, aus der Einheits-Ebene des unbegrenzten Ursprungs (wir nennen das z.B. „Göttlichkeit“) in die „Potenzialebene“ für die materielle Realität quasi zu verdichten; nennen wir es – nach GOR Rassadin – hilfsweise den „Hyperraum“.
Um schließlich materielle Schöpfung des Neuen zu ermöglichen.
Um diese wichtige Transformation mit zu gestalten.
VIELE haben daran mitgewirkt!
Nun kann ich berichten:

Es ist vollbracht!
ES IST FERTIG!!!
Und es ist WUNDERBAR!

Ab Sofort können ALLE auf diese Felder zugreifen. Die materielle Aufbauarbeit, also die ganz „praktische Transformation“ hat begonnen – und es wird rasch gehen, und leicht sein, eine neue „Normalität“ zu gestalten – OHNE NORMEN natürlich.

Lasst Euch also berühren – von dem DAZWISCHEN, dem UNAUSGESPROCHENEN!

Erneut ermuntere ich Alle, die dazu Hinweise, Fragen oder ergänzende Rückmeldungen haben, sie hier in Kommentaren zu äußern, oder aber mit mir direkten Kontakt aufzunehmen. Am Ende des Dokuments finden sich alle erforderlichen Angaben.

 

Bilder der Neuen Zeit – neue Bewusstseinsfelder

Der Gesamttext mit Teil 4 ist HIER
als pdf‑ und als bearbeitbares Word-Dokument herunter ladbar.

Themen-Überblick

Einleitung. 5
2.1.       Was passiert derzeit?. 5
2.2.       Noch ein Stück „erweiterte Realität“ aus meiner Perspektive. 6
2.3.       Den Sinn des Lebens neu (er-)fassen. 7

Die „Neue Zeit“ – und ihre Qualitäten. 10

3.1.   Menschenbild, Weltbild, Lebensweise, „Strukturen“. 11
3.1.1. ANMERKUNG zu Trauma und seiner Funktion. 12
3.2.    Gesellschaftsformen, Sozialformen und Siedlungsweise. 13
3.3.    Organisationsform, Entscheidungsprozesse und Kommunikation. 15
3.3.1.  Kommunikation ist sehr viel mehr, als der Austausch von Worten. 15
3.3.2.  Organisation, Verantwortung und Entscheidungen. 16
3.4.     Grundbedürfnisse, Existenzgrundlagen und Existenzsicherung. 17
3.4.1.  Ein natürlicher Prozess des „Werdens, Gedeihens und Vergehens“. 17
3.4.2.  „Grundbedürfnisse“ Ernährung, Wasser. 18
3.4.3.  „Grundbedürfnisse“ Behausungen, Schutz, Wärme. 19
3.4.4.  „Grundbedürfnis“ Zugehörigkeit. 20
3.4.5.  Die „Grundbedürfnisse“ sind also abgeschafft – „Zufall“ als Lebensprinzip?!. 20
3.5.    WERT und SCHÄTZUNG, Zugehörigkeit, Bedingungslosigkeit und Annahme. 21
3.6.    Eigentum, Finanzen, Verteilung, Wirtschaft, Tausch, Handel….. 22
3.7.    Technologie-Einsatz, Technologie-Entwicklung und (technische) Energie. 23
3.7.1. Maschinen. 23
3.7.2. Technische Energie, Freie Energie und Bewusstsein. 24
3.7.3. „High-Tech“ oder „I-Tech“ – das “Internet der Dinge” und Bewusstsein. 25
3.7.4. Sehen wir derzeit ein Virusprogramm in der materiellen Welt?. 26
3.8.    ARBEIT – war gestern. Ein möglicher Tagesablauf. 28
3.9.    Lernen, Kinder“erziehung“, (Aus-)bildung, Wissenschaft und Forschung. 29
3.10.  Krankheit, Trauma, Heilung, Gesundheit. 30

Zusammenfassung der „Neuen Zeit“. 32

4.1.1. Kontakt zu mir. 33
4.1.2. DANK. 33

Sonderkapitel 1: Soziokratie statt Hierarchie – ein Evolutions- und Heilungsraum?. 34

Über Johannes Anunad

Lebensforscher und versierter Lösungsfinder, Baujahr 1966, Vater von zwei Kindern. Seit Jahren bin ich auf der ganzen Welt unterwegs und zu Hause, Experte aller Art (ausgebildeter Öko-Landwirt, Promovierter Agraringenieur, ökologisch-nachhaltiger Landbau, Int. Biogasberater, Experte für (Freie) Energie-Technologien, für Umwelt, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft, Systemanalyse und Managementsysteme (UM und QM), Projektentwicklung, -leitung, -analyse, -beratung und -management, Personal Coaching und Lebensberatung, Energieheilung…). Arbeit zum reinen Gelderwerb ist keine Option mehr für mich – bereits seit 2013. Mein SEIN kann Niemand bewerten/bezahlen. Ich benutze Geld seitdem eher als Anzeiger und Ausdrucksmittel, ich „spiele“ damit. Dafür fasse ich überall, wo ich gebraucht werde, wo ich eine Aufgabe für mich erkenne, einen Impuls bekomme, einfach tatkräftig mit an. Heute bewegt mich ganz besonders die Herausforderung, wie ein wirklich „Neues Miteinander“ aussehen und gelebt werden kann und was, ganz praktisch, dafür unabdingbar erforderlich ist. Spirituallität, im Alltag ausgedrückt, also die Erweiterung meines Bewusstseins, erscheint mir dabei als wichtiger Schlüssel. Die Bereitschaft zum inneren Wachstum und als Ansatzpunkt dafür die Heilung der eigenen Traumatisierungen. Damit bewegen wir uns aus dem geltenden BeWERTungsparadigma hinein in ein wertSCHÄTZENDES Miteinander, das vom natürlichen Ausdruck unseres SELBST angetrieben wird. Ich habe intensiv die brennenden Gesellschaftsfragen unserer Zeit studiert – in Theorie und VOR ALLEM auch ganz praktisch, u.a. in unterschiedlichen Gemeinschafts-Projekten. Für dieses Wandel-Experiment will ich Gleichgesinnte finden und zusammen bringen – irgendwo in der Welt, wo es lebenswert ist – vlt. gelingt das ja hier in Paraguay…

Der Jai Jagat Workshop vom 23. und 24.3.19 in Basel

Was nehme ich mit?

Ich habe mich an dem Wochenende entscheiden dürfen zwischen zwei Veranstaltungen: einem Treffen zum Wandel-Bündnis in einer Gemeinschaft in Thüringen, von der mir schon jemand erzählt hatte oder dem auf dieser Plattform angekündigten Workshop Jai Jagat mit dem Inder Rajagopal und die Kanadierin Jill Carr-Harris in Basel. Ersteres wäre ungefähr fünfhundert Kilometer weit weg gewesen, letzteres an die fünfundzwanzig. Also entschied ich mich für letzteres. Da es so viele interessante Treffen gibt und ich immer schade finde, wenn man/frau nicht dabei war, dass man/frau überhaupt nichts im Nachhinein davon erfährt, möchte ich hier mal meine ganz persönlichen Impressionen von dem Workshop wiedergeben für alle, die es interessiert und die nicht da waren.

Nachdem sich die Menschen, die gekommen waren kurz vorgestellt hatten, erzählte Rajagopal von der Geschichte der Gewaltlosigkeit in Indien, die schon eine lange Tradition hat. Der erste, der Gewaltlosigkeit verkündete und lebte war Buddha.

„Zu Zeiten Buddhas in Indien gingen die Mönche am Morgen zu einem Haus und fragten nach etwas zu Essen. Sie nahmen das, was ihnen gegeben wurde und aßen davon. Wenn ihnen nichts gegeben wurde in dem Haus, bei dem sie waren, dann aßen sie nichts. So war das früher. Jetzt hat sich das geändert und die Mönche ziehen weiter und fragen bei anderen Häusern, aber zu Zeiten Buddhas war das so. Und so ging Buddha zu einem Reichen und fragte nach etwas zu Essen. Der Reiche mochte es gar nicht, am Morgen einen armen Menschen zu treffen, der ihn belästigte.

‚Hören Sie doch mit dem Betteln auf und gehen Arbeiten‘, antwortete der Reiche. ‚Ich gebe Ihnen nichts.‘

Er dachte, der Mönch würde daraufhin gehen, aber Buddha ging nicht. Es wiederholte sich mehrere Male und der Reiche hoffte, er würde den Mönch nun loswerden, aber er blieb einfach und ließ nicht nicht stören. Da dachte der Reiche, es müsse irgendetwas besonderes mit diesem Mensch sein und fiel vor ihm nieder. ‚Was ist mit dir, dass Du auf meine Beschimpfungen nicht reagierst? Da stellte ihm der Buddha eine Frage: ‚Wenn du jemandem eine Kuh schenkst und der andere nimmt die Kuh nicht an, wem gehört dann die Kuh?‘ Der Reiche sagte: ‚Noch dem Geber.‘

‚Ja, und genauso ist es mit den Beschimpfungen.’…

Der nächste, der in Indien Gewaltfreiheit propagierte war Mahavir mit der Jain-Religion. Und dann noch Gandhi, der es schaffte mit dem Prinzip der Gewaltfreiheit ganz Indien von den Engländern zu befreien.

Aber auch innerhalb des Landes wurden mittels der Gewaltfreiheit große Erfolge erzielt. Zum Beispiel bei den Banditen, die es gab und die ihre Waffen durch den Kontakt mit der gewaltfreien Bewegung abgaben. Es kam sogar zur Versöhnung zwischen Tätern und Opfern dadurch, dass Arbeit mit den Beteiligten auf beiden Seiten mit den Insassen im Gefängnis und deren Opfern durchgeführt wurden. Es braucht auf jeden Fall mindestens eine Person an einem Ort, um gewaltfreie Aktion hervorzurufen. In Indien wurden viele junge Leute von Rajagopal ausgebildet, um gewaltfrei an ihren Orten zu wirken. Viele Dörfer haben sich daraufhin auf den Weg gemacht, ihre Probleme selbst in die Hand zu nehmen und zu lösen. Es geht darum, zu handeln anstatt sich hinzusetzen und sich zu beschweren. Man kann unterscheiden zwischen direkter und indirekter Gewalt, während sehr viel indirekte Gewalt in der Gesellschaft verbreitet ist.

Dabei gibt es Gewaltfreiheit im Denken (da fängt es an), in den Worten und im Handeln. Gewalt im Denken führt zu Gewalt in den Worten und im Handeln. Das Ende des Dialogs ist der Anfang von Gewalt. Die Unfähigkeit, richtig miteinander zu kommunizieren ist ein großes Problem in der Welt. Normal wird in der Gesellschaft Feuer mit Feuer beantwortet, das heißt, wenn es ein Problem mit Gewalt gibt, dann wird es mit Gewalt beantwortet. Der natürliche Weg jedoch wäre, Wasser aufs Feuer zu schütten. Gewaltfreiheit ist wie Wasser bei einem Konflikt.

Die Waffenlobby propagiert Gewalt. Deshalb wäre wichtig, eine Lobby der Gewaltfreiheit zu gründen und ständig Gewaltfreiheit zu propagieren. Auch im Erziehungswesen ist die Gewalt sehr weit verbreitet, denn eine große Lobby verbreitet Gewalt. Frieden hat für viele keinen großen Wert. Wichtig wäre jedoch, Dialoggruppen zu gründen statt der Polizei. “Ihr könntet ja Basel zu einer gewaltfreien Stadt machen“, schlug Rajagopal vor.

Am zweiten Tag erfuhren wir etwas von der Bekräftigung der Frauen. In Indien werden 95% der Ehen noch von den Eltern arrangiert. Deshalb ist die Familie der größte Rückhalt der Frauen und es wird bei der Arbeit zu ihrer Bekräftigung (Empowerment) darauf geachtet, dass der familiäre Rahmen erhalten bleibt. Eine Frau allein kann nichts tun, aber in der Gruppe sieht das schon ganz anders aus. Sie werden stärker. Uns wurden Beispiele von unterdrückten Frauen gezeigt, die sich sogar zu gewaltfreien Leaderinnen entwickelt hatten. Der erste Schritt dabei ist, die Frauen zusammen zu bringen, wobei die eigene Motivation der Frauen zählt. Die Märsche von Rajagopal sind ein Zeichen für sozialen Wandel. Autonome persönliche Akte werden über das Finden von Lösungen für Probleme zu autonomen Gruppenaktionen. „Wir müssen lernen, in autonomen Gemeinschaften zu leben, die sozialen Wandel hervorrufen,“ sagte Jill Carr-Harris. “Wir müssen lernen mit dem Konflikten umzugehen, denn wenn da keine Transformation innerhalb der Menschen stattfindet, dann kommt das gleiche Problem wieder auf.“ Es wird unterschieden zwischen aktiver und passiver Gewaltfreiheit.

„Zwischen Stille und Gewalt ist aktive Gewaltfreiheit.“ Jai Jagat meint, alle Menschen als Teile einer universellen Familie anzusehen, wobei sie den größten Randgruppen einen zentralen Platz einräumen. Wie Mahatma Gandhi sagte: „Sei die Veränderung, die du sehen willst in der Welt.“

Wenn da kein Dialog ist, sondern nur Aufgaben, dann ist Kampf berechtigt für etwas, das ungerecht ist. Es geht dabei um drei Teile von Jai Jagat:

  • Die Menschen rund um die Gewaltlosigkeit zusammenbringen
  • mit UN Institutionen und finanziellen Institutionen zu sprechen
  • die beste Anwendungen auf einer globalen Plattform zusammenbringen.

Beim Marsch, der nach Gandhis Geburtstag am 2. Oktober von New Delhi aus losgehen soll, werden 50 – 70 fitte junge Inder mitgehen. Drei Wochen lang wird er durch die Schweiz gehen mit einem Empfang für acht Tage mit Veranstaltungen in Genf.

Am Ende wies Rajagopal auf die Wichtigkeit von Demut hin. Die Leaders in der Gewaltfreiheit handelten eher nach dem Prinzip von „Demut und mehr Demut und höchste Demut“ während normal oft nach dem Prinzip „Aggression, mehr Aggression, die größte Aggression“ gehandelt wird. Die abschließende Frage war: wie können wir das Gute in der Gesellschaft verbreiten?

Ich selbst habe zu diesem Anlass, weil die Beiden kein deutsch sprechen ein Gedicht auf englisch geschrieben und es auch in der Kleingruppe, die wir gebildet hatten, um über ein Visionsstatement zu sprechen verteilt. Auf der nächsten Seite I wish myself another world findet Ihr es .

I wish myself another world

I wish myself another world

a world without private property

but with the right for each person

to live in one place according to his needs

a world without money with interests

but only with interest-free exchange currencies

and free giving and receiving

a world without exploitation of human beings,

ressources and nature

a world where people don’t eat meat

so that all people on Earth have enough to eat

a world without using poison against animals and plants

and only biological agriculture

a world without private cars

besides of cars from companies and camping van

but Car-Sharing, enough public transport for free

and people giving each other a lift

who want to go in the same direction

a world with a system of refund

which helps to recycle all packages

a world where all used energies are renewable

a world where all washing and cleaning products

are biodegradable

a world where nearly only recycling paper is used…

Would that not be a fabulous world to live in?

Jai Jagat

Letzthin war ich auf einer Veranstaltung über Jai Jagat in Basel und habe von dem Marsch erfahren, bei dem im Oktober 2019 von New Delhi aus Menschen nach Genf pilgern wollen, um für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt einzustehen.Weitere Märsche gehen sternförmig von verschiedenen Richtungen in Europa ebenfalls auf Genf zu. Die Planung für den Marsch, der im Herbst 2020 in Genf ankommen soll, hat begonnen und wer sich dazu berufen fühlt mitzuorganisieren, ist herzlich willkommen, sich an das Organisationskommite auf der Website von Jai Jagat zu wenden.

Ich möchte jetzt schon darauf hinweisen, weil es sich als Projekt darstellt, das die Möglichkeit für andere Organisationen bietet, sich anzuschließen und weil ich es von weitreichender Bedeutung halte. Nächstes Wochenende gibt es einen Workshop in Gewaltlosigkeit nach Gandhi in Basel mit dem Begründer der Bewegung Rajagopal, zu dem derzeit noch Plätze frei sind.

Außerdem gibt es eine Seite auf facebook:
https://de-de.facebook.com/JaiJagat2020/

Für ein anderes System

Ich bin für ein anderes System.

Das „Zwei-Stunden-pro-Tag“-System.

  1. Ein System, in dem jeder Mensch nur eineinhalb bis zwei Stunden am Tag einer produktiven Tätigkeit nachgeht. In dieser Zeit tut er Dinge, die notwendig sind zu tun für die Gemeinschaft, in der die Person lebt oder die Weltengemeinschaft in Form von künstlerischen Tätigkeiten. Dabei sucht sich jede(r) aus dem Pool der zu verrichtenden Tätigkeiten aus, was er oder sie machen möchte. Wer krank ist oder anderweitig gesundheitlich nicht dazu in der Lage, ist davon ausgenommen.
  2. Jeder Mensch sorgt an jedem Tag zwei Stunden lang für sein leiblich-seelisch-geistiges Gleichgewicht. Er tut etwas für seinen Körper, für seine Seele und seinen Geist. Jede(r) kann sich aus dem Pool der Möglichkeiten heraussuchen, was für ihn passt. Eine Empfehlung ist die Bewegung möglichst in der Natur. Damit verbinden wir uns zurück zu unserem Ursprung. Damit werden wir wieder mit allem verbundene Wesen und handeln im Einklang mit der Natur.
  3. Wir versorgen unsere Körper mit gesunder Nahrung. Möglichst mit viel Obst und Gemüse. Biologisch. Möglichst ohne Tiere, damit alle auf der Welt zu essen haben. Bereiten die Nahrung selbst für uns zu. Auch das wird in etwa zwei Stunden pro Tag in Anspruch nehmen.
  4. Die restliche Zeit nutzen wir dafür, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen wie Alten, Kranken, Behinderten und Kindern. Und tun, was wir gerne möchten, was uns entspricht.
  5. Um so leben zu können gibt es ein bedingungsvolles Grundeinkommen von 1000 Euro im Monat für die Zeit des sanften Übergangs in eine geldfreie Welt. Es gibt keine Krankenkasse, sondern das System kommt für die Kosten im Krankheitsfalle auf.

Karte von morgen und der Pioneers of change online summit

Karte von morgen

Ich hatte sowieso vor, von der Karte von morgen zu schreiben, da ich letzthin auf einer Veranstaltung mit Helmut Wolman war, bei der die Karte von morgen vorgestellt wurde. Und da ich davon begeistert bin, weil sie einem auf einen Blick zeigt, welche zukunftsweisenden Projekte es an einem Ort gibt, wollte ich es an dieser Stelle weitergeben. Noch dazu fängt heute der Pionners of change online summit mit einem Interview von Helmut Wolman, dem Begründer der Karte von morgen an, da fallen ja zwei Sachen zusammen! Also kann ich meine lieben Leserinnen und Leser nur motivieren, sich das Interview von ihm zwischen heute abend 18 Uhr und Samstag 18 Uhr anzuschauen, nachdem Ihr Euch mit Eurer E-mail für den Pionners of change online summit angemeldet habt.

Pionners of change online summit

Es geht bei der Karte von morgen darum, in einer interaktiven Onlineplattform Initiativen, Organisationen und Unternehmen des Wandels aufzuzeigen. Also solche, die sozial-ökologische Transformation bewirken wollen und mit den sustainable development goals, auf deutsch den Zielen für nachhaltige Entwicklung, die von den Vereinten Nationen entwickelt wurden, übereinstimmen. Jede(r) kann dabei Eintragungen vornehmen, nur bite ohne personenbezogene Daten. Ich finde es deshalb sehr praktisch, weil man auf diese Art und Weise, wenn man neu an einen Ort kommt, sich ganz schnell und einfach einen Überblick über die Dinge verschaffen kann, die an dem Ort laufen. Das ist ganz wunderbar. Auch wenn Student*innen neu irgendwohin kommen finden sie auf diese Art und Weise schnell, was sie suchen.

In einigen Städten wie Mannheim oder Darmstadt sind sogar schon Karten in Papierform entstanden, die zukunftsweisende Projekte aufzeigen. Also, meine wärmste Empfehlung, sich die Karte mal anzuschauen und bei der Verzeichnung mitzumachen. Es werden auch noch Regionalpilot*innen und Themenpilot*innen gesucht. wer sich dazu berufen fühlt, bitte sich bei Helmut Wolman melden.

What did we do?

Jahresrückblick der Gruppe „andere Welt“

Wie das normal am Jahresende oft der Fall ist, haben auch wir mal einen Jahresbericht erstellt und da bei uns ja vieles anders ist als normal kommt er erst jetzt – nach reiflicher Überlegung, ob er überhaupt an diese Stelle gehört. Wir haben uns dafür entschlossen, um anderen Menschen einen Eindruck zu geben, was wir konkret im letzten Jahr gemacht haben. Das kann ja wiederum eine Anregung für andere sein…

Wir trafen uns seit Frühjahr vergangenen Jahres, zunächst einmal um über Zukunftsvisionen zu sprechen, aber auch über die mögliche Gründung einer Stiftung oder eines Vereins und was wir sonst gerne tun möchten, um die Welt ein Stück besser zu machen. Dabei kamen unterschiedliche Wünsche zum Vorschein:

Car-Sharing/ Teil-Auto

Eine der Teilnehmerinnen hatte den Wunsch, ihr Auto zu teilen. Die Verwirklichung ließ nicht lange auf sich warten. Drei beziehungsweise für ein paar Monate vier Frauen teilten sich ihren Kleinwagen miteinander und machten erste Erfahrungen, wie es ist, ein Auto gemeinsam zu nutzen. Wir teilten uns dabei Steuer und Versicherung und gaben jede pro Monat noch etwas für eventuelle Reparaturen hinzu, was sich allerdings mit dem tatsächlichen Bedarf an Reparaturkosten noch nicht wirklich deckte und deshalb vom Konzept her noch verbesserungsbedürftig ist. Es war dann schon ziemlich aufwendig jeweils miteinander abzusprechen, wer wann das Auto für wie lange hat und wohin er oder sie damit fährt. Aber insgesamt war es eine gute Lösung.

Gemeinschaftsgarten

Da die Gruppe sich insgesamt einen Gemeinschaftsgarten wünschte, wurden verschiedene Angebote in Würzburg und Umgebung eingeholt und angeschaut, um herauszufinden, was wir in etwa haben wollen. Ein Garten davon wurde näher ins Auge gefasst und gemeinsam besichtigt, war jedoch zu teuer und zu laut, da direkt an einer Bahnlinie und an einem Autobahnzubringer gelegen. Der Vermieter war leider nicht dazu bereit, uns mit dem Preis soweit entgegen zu kommen, dass es für alle TeilnehmerInnen passte. Drei sprangen gleich ab, weil ihnen zehn Euro im Monat zu viel waren und sie selbst auch ein kleines Gartenstück zum Anbau bei ihrer Wohnung zur Verfügung hatten.

Hambacher Forst

Mehrere TeilnehmerInnen der Gruppe beteiligten sich an Petitionen und einige nahmen an Demonstrationen sowohl am Hambacher Forst selbst als auch vor Ort in Thüngersheim teil, wo mehrere Hektar Wald neben einem Naturschutzgebiet dem Abbau von Muschelkalk weichen sollte . Zwei Leserbriefe zum Thema wurde ebenfalls verfasst und und in der lokalen Zeitung veröffentlicht.

Neue Internetseite anotherworld.site

Die Initiatorin der Gruppe baute diese neue Internetseite anotherworld.site auf, die ihren Fokus auf Zukunftsvisionen hat, aber auch  Aktuelles wie Berichte über Konferenzen zur Wandelbewegung, Wettbewerbsausschreibungen, Hinweise auf Demos oder Petitionen im Bedarfsfall einen Platz finden.

Teilnahme an Konferenzen und Treffen zum Thema Wandel

Die Initiatorin der Gruppe nahm an verschiedenen Treffen teil:

  • an der „Utopie-Konferenz“ an der Leuphana Universität in Lüneburg ebenso wie an einem
  • Treffen der Wandel-Bewegung makersforhumanity (m4h) zu Pfingsten in Ferropolis und einem
  • Wandel-Campus bei Frankfurt am Main.

Alle Konferenzen waren sehr anregend und führten zu einem fruchtbaren Austausch der Teilnehmer*innen. Über einen Teil der Konferenzen wurde berichtet.

Public relations

Kontakte wurden zu verschiedenen Personen und Institutionen geknüpft:

Zum Haus des Stiftens in München, die uns eher davon abrieten, eine Stiftung zu gründen.

Bobby Langer von Ökoligenta folgte der Einladung, zum Gruppentreffen zu kommen und lud die Initiatorin der Gruppe ein, für die nächsten Monate  bei seinem Gemeinschaftsgarten mitzuwirken. Sie freute sich sehr, auf diese Weise ein wenig gärtnern zu können.

Da die Gruppe einen eigenen Gemeinschaftsgarten wünschte, wurden Kontakte aufgenommenzum Gartenamt, Verband der Kleingärtner und zum Klimaschutzbeauftragten der Stadt, der unter anderem für die Förderprogramme für Urban Gardening Projekte zuständig ist. Von seiner Seite aus wurden Workshops zusammen mit zwei anderen Urban Gardening Projekten der Stadt vorgeschlagen.

Weitere Kontakte wurden vor Ort zu der Urban Gardening-Gruppe genannt Stadtgärtner geknüpft, zum Hochschulprojekt Campusgarten und zu Frankfurter Urban Gardening Projekten durch Teilnahme an einer Veranstaltung der dortigen vhs, bei der sich acht Gemeinschaftsgärten des Rhein-Main-Gebiets vorstellten. Der zuvor schon telefonisch entstnadene Kontakt zum Projekt Tortuga in Frankfurt vertieften wir anschließend. Eine Zusammenarbeit wurde insofern von Transition Town Frankfurt angeboten, als dass wir uns als Gruppe an sie mit unserem Gemeinschaftsgarten-Projekt anschließen dürften, wenn wir dies möchten.

Erstellung eines gemeinsamen Papiers

Die Teilnehmer*innen der Gruppe entschlossen sich, sich als Initiative zu sehen und erstellten zusammen ein Gemeinschaftspapier mit gemeinsamen Wünschen für eine andere Welt. Das Papier wurde dann auf anotherworld.site veröffentlicht. Als erstes Gemeinschaftspapier stellt es schon fast einen Meilenstein dar.

20180714_191517

Was ist bei uns anders gewesen?

Wie eine Transition Town Initiative dies auch macht, haben wir am Anfang und Ende der Treffen in der Regel eine Anfangs- und eine Schlussrunde gemacht, in der jede(r) kurz auf die Fragen eingehen konnte „Wie bin ich da? Wie geht es mir?“ und „Was erwarte ich vom heutigen Treffen?“ beziehungsweise am Ende des Treffens „Wie geht es mir jetzt?“ und „Wie fand ich das Treffen?“ Das, um die Menschen da abzuholen wo sie sind und ihnen zu zeigen, dass es uns nicht egal ist, wie es dem anderen geht und dass auch dasein darf, wem es einmal nicht so gut geht.

Ansatzweise haben wir mit der Soziokratie gearbeitet, wenn es uns dienlich schien, um die Meinung aller zu einem Thema abzufragen. Da jede(r) einbringen durfte, was er oder sie wollte, hat einer der Teilnehmer in der Lokalpresse erschienene Zeitungsartikel vor allem zum Thema Klimawandel und Umwelt referiert und die Gruppe damit auf dem Laufenden gehalten, was in den Medien berichtet wurde.

Im Sommer haben wir aber auch ganz schön gefeiert. Gründe fanden wir genug!

Die drei Ebenen des Austauschs

Die drei Ebenen des Austauschs

Viele Jahre war ich in Tauschringen und habe das Tauschen kennen gelernt. Und dann war ich viele Jahre im Freien Geben und Nehmen unterwegs und habe festgestellt, dass es drei Ebenen gibt wie Dinge zu einem kommen können. Ich habe sie hier einmal aufgezeigt, weil sie denjenigen, die rein auf der Ebene Geld gegen Ware leben die anderen Ebenen zum Teil gar nicht von Erleben her kennen.

  1. Die Ebene des Tausches Ware/Dienstleistung gegen Geld

Das ist die Ebene, die wir am meisten kennen. Wir zahlen Geld und bekommen direkt etwas dafür. Entweder eine Sache, ein Objekt oder eine Dienstleistung.

  1. Die Ebene des Tausches Ware/Dienstleistung gegen eine andere Ware oder Dienstleistung

Der klassische Tauschhandel entweder direkt: eine Person tauscht mit einer anderen Person oder in Tauschringen: eine Person nimmt etwas und gibt etwas einer anderen Person

  1. Die Ebene des freien Gebens und Nehmens

Jede(r) gibt oder nimmt aus freien Stücken, was er oder sie will und erwartet absolut nichts im Gegenzug.

Es wird günstigenfalls jedoch von jedem selbst darauf geachtet, dass das Gleichgewicht von Geben und Nehmen insgesamt auf einer höheren Ebene ausgeglichen ist. Das heißt, jede(r) bringt sich selbst aus freien Stücken so ein wie es ihm oder ihr entspricht, um das, was er oder sie genommen hat im Großen und Ganzen auszugleichen.

Creative commons license  – Nicht kommerziell- Share alike

Solidargemeinschaft „andere Welt“

Schon seit ein paar Jahren schwebt mir die Gründung einer Solidargemeinschaft vielleicht in Form einer Stiftung oder in einer anderen Rechtsform vor, die zukunftsweisend sein sollte und dazu beitragen sollte, eine andere Welt zu erschaffen. Vor allem soll sie dazu dienen, Privateigentum in Gemeingüter umzuwandeln, um eine lebenswerte Welt für alle zu schaffen.

Sie soll helfen, Menschen, die aus welchen Gründen auch immer auf Privateigentum verzichten möchten und mithelfen wollen, eine andere Welt aufzubauen, einen Rahmen zu geben, in dem sie ihre Besitztümer in Verwahrung geben können, die dann zu ihrer bestmöglichen Bestimmung gebracht werden.

Jede(r), der oder die an den Kreis der Menschen angeschlossen ist, die in einer anderen Welt leben möchten und daran mitwirken, dass eine solche zustande kommt und jeder, der Wohneigentum selbst eingebracht hat, hat das Recht auf eine seinen Bedürfnisse entsprechende Unterkunft. Das ist sozusagen ein Grundrecht in der anderen Welt.

Hintergrund ist zum einen, Menschen eine Möglichkeit zu geben, zu wohnen ohne selbst Eigentum zu besitzen und ohne Miete zu zahlen, sondern nur die  anfallenden laufenden Kosten. Zum anderen soll es verhindern, dass manche Menschen mehrere Häuser oder Wohnungen besitzen ohne sie zu nutzen, dass Spekulationen mit Wohnraum betrieben werden, Preise in die Höhe getrieben, Gentrifizierung stattfindet, Menschen, die zahlungsunfähig werden ihre Wohnungen oder Häuser verlieren und und und. Es gibt Tausende von Gründen, über das bisherige System hinauszugehen, um etwas gänzlich neues und anderes zu schaffen.

Ziel ist, dass jeder Mensch ein für ihn geeignetes Zuhause an einem für ihn genehmen Platz hat und dass alle negativen Seiten des bisherigen Systems wegfallen, um ein neues humaneres und umweltverträglicheres System aufzubauen, das unabhängig von finanziellen Interessen einiger weniger Menschen ist.

Auch wünsche ich mir, Menschen eine Möglichkeit zu geben, alles, was sie wollen als Gemeingut zur Verfügung zu stellen und aber auch umgekehrt, es in der gewünschten Form zu benutzen ohne, dass es einer Person als Eigentum gehört.

Wünschenswert wäre auch, eine Stelle zu schaffen, in der ein Auto angemeldet werden kann. Einen Ort, an dem die Strafzettel ankommen und auch rechtzeitig bezahlt werden von Leuten, die gerade nicht unterwegs sind und sich darum kümmern. Von Geld, das vorher hinterlegt wurde für den Fall dass…

Überhaupt sehe ich auch eine Solidargemeinschaft für Geld. Dass jeder bestimmen kann, wie viel Geld er oder sie freiwillig der Solidargemeinschaft zur Verfügung stellt, das als gemeinsames Geld zählt. Damit könnten andere Menschen, die gerade Geld brauchen unterstützt werden.

Wichtig wäre dabei ein zinsfreies System.

Mit dem gemeinschaftlichen Geld können nicht nur zukunftsweisende Projekte, sondern auch Menschen in Notsituationen wirksam unterstützt werden.

Das erst einmal als Einführung in etwas, was mir schon lange im Kopf herumschwebt und darauf wartet, auf die Erde zu kommen.

Über Unterstützung bei der Umsetzung dieser Idee freue ich mich sehr.

Rettet die Bienen!

Heute habe ich gehört, dass schon an die 750.000 Menschen beim aktuell laufenden Volkdbegehren zur Rettung der Artenvielfalt unterschrieben haben. Es fehlen also noch 250.000 Unterschriften. Deshalb möchte ich an dieser Stelle alle Menschen, die sich dazu berufen fühlen, etwas für den Erhalt unserer Umwelt zu tun und die in Bayern wohnen, bitten, mit ihrem Personalausweis oder Reisepass in das für sie zuständige Rathaus zu gehen und das Volksbegehren zu unterschreiben. In der Regel dauert es nur wenige Minuten bis man/frau rankommt und das Unterschreiben an sich geht auch ganz schnell.

Ich dachte gestern, als ich in einem ganz häßlichen neu bebauten Bezirk der Stadt war, in der ich wohne, dass es nicht nur darum geht, die Bienen zu retten und die Insekten, sondern überhaupt alle Lebewesen, Tiere sowohl als auch Pflanzen. Es könnte auch heißen „Rettet die Hecken, die Sträucher und die Bäume!“, denn sie sind Lebensräume für die Insekten, Kleinlebewesen und Vögel. Hört auf mit dem Herausschneiden von Ästen und Kaputtstutzen der Bäume und Sträucher und mit dem Eliminieren der Hecken zu Zwecken der Monokultur! Ihr fabriziert damit Friedhöfe für Tiere! Ihr nehmt ihnen den Lebensraum.

Achtet auch die Bäume als Lebewesen, pflanzt ganz bewusst Blumenwiesen statt Rollrasen, gebt den Bienen und Insekten ganz gezielt Nahrung statt überall sterile Hightech-Gärten und -Parks zu produzieren. Wir wollen Sträucher, Hecken und Blumenwiesen sehen mit Unterholz für die Igel und andere Kleinlebewesen. Wir wollen den Tieren Lebensräume geben mitten unter uns soweit dies möglich ist und der Landversiegelung Einhalt gebieten. Ja, das wollen wir – das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ in Bayern ist dazu ein erster Schritt. Es läuft noch bis zum 13. Februar.

Pioneers of change

Wer immer sich für den Wandel interessiert, für den ist es wert, die Plattform der Gruppe Pioneers of change kennen zu lernen. Zuerst waren sie in Wien beheimatet, mitlerweile gibt es aber auch einen Ableger in Berlin.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für ein Online summit, der von 7. – 17. März 2019 stattfindet und zu dem man sich schon anmelden kann. Wer sich zum Newsletter anmeldet, bekommt den Link zum kostenlosen E-book „Wege in die Zukunft“ mit Zukunftsinitiativen zum Mitmachen und Nachmachen.

Insgesamt will Pioneers fo change Menschen inspirieren und begleiten, um auf den Weg  in ihre sinnvolle Gestaltungskraft zu gelangen. Dazu gibt es einen LERNgang, der jeweils im Herbst beginnt und Menschen zu einem Changemaker ausbilden lassen können, was allerdings nicht umsonst ist, sondern etwas mehr als nur ein wenig kostet. Dafür werden die Pioneer*innen des Wandels umfassend unterstützt sowie gecoacht, erhalten ein Jahr lang in neun Modulen eine Ausbildung, um ihre Ideen zu verwirklichen und umzusetzen, sei es in Organisationen, als Selbständige*r oder mit einem Projekt.

screenshot_2019-01-29-home-pioneers-of-change-e1548796161470.png

Kostenlos ist allerdings ein sehr zu empfehlender Online-Kurs mit Titel „Welt im Wandel„, der von Vivian Dittmar und Martin Kirchner als Online-Symposium erstellt wurde.  In vielen kurzen Videos wird häppchenweise auf die Probleme in unserer Welt aufmerksam gemacht und wir ermutigt, unseren Beitrag dazu leisten.

bf8b9b06-5d3c-4068-acb6-0a428ad96fa0.png

Momentan werden auch ganz aktuell neue Regionalgruppen gebildet wofür Regionalgruppenleiter*innen gesucht werden und Menschen, die sich dazu berufen fühlen, willkommen sind. Wer sich dies vorstellen kann, trägt sich als Gastgeber*in ein,  bekommt Unterstützung in der Online-Academy, und kann an Workshops, Treffen ebenso wie an Video-Calls teilnehmen, um für diese Aufgabe gewappnet zu sein. In einer Liste und in einer Landkarte können alle an einem Gruppentreffen Interessierten schauen, wo es schon Regionalgruppen gibt, um daran teilzunehmen.

Aktuell kann sich jede/r beteiligen mit Ideen für gemeinsame kollektive Aktionen zum online summit, die Veränderung bewirken können.  Ist das nicht wunderbar?

ideen online summit

Die Webseite ist also sehr vielseitig, es gibt noch viel mehr wie nur das Beschriebene zu entdecken (wie zum beispiel einen Blog) und es lohnt sich auf jeden Fall für alle Wandelbewegte einmal vorbeizuschauen bei den pioneers of change!

Wir haben es satt!

Demonstration am 19. Januar 2019

12 Uhr Auftakt am Brandenburger Tor

12.30 Uhr läuft Demo los zum Agrarministergipfel

 14.30 Uhr Abschluss am Brandenburger Tor

Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!

Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Bauernhöfe – das alles steht gerade auf dem Spiel! 2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt. Aktuell gilt: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Der Umbau zu einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft kann nicht mehr warten.

Bei den Verhandlungen in Brüssel muss sich die Bundesregierung an die Seite der Bäuerinnen und Bauern stellen, die Tiere artgerecht halten, insektenfreundliche Landschaften schaffen und gutes Essen herstellen. Deswegen schlagen wir – die bunte, vielfältige und lautstarke Bewegung – am 19. Januar mit unseren Töpfen Alarm für die Agrarwende!

 

Demo: 19. Januar 2019 | 12 Uhr | Brandenburger Tor|

 

Fahrt aufnehmen

Auf die Trecker nach Berlin

Ihr wollt mit eurem Trecker nach Berlin kommen und im Treckerzug mitfahren? Wir freuen uns sehr auf euer Kommen. Hier findet ihr die Informationen zur Anmeldung, Organisatorischem und unsere Kontaktdaten.

Meine Landwirtschaft

Die Wir haben es satt!-Demonstration wurde 2011 von der Meine Landwirtschaft initiiert. Das breite Bündnis informiert über Themen rund um zukunftsfähige Landwirtschaft und gutes Essen und fördert den Dialog zwischen Erzeuger*innen und Konsument*innen. Durch Aktionen, Kongresse und Diskussionsveranstaltungen zeigen die rund 50 Trägerorganisationen klare Kante für die Agrar- und Ernährungswende.

Nein zu Rassismus und rechter Hetze

Wir haben Nazis, Rassist*innen und rechte Hetze satt! Uns eint der gewaltfreie Protest gegen die Agrarindustrie. Wir sagen Nein zu Menschenfeindlichkeit jeglicher Art, dazu gehört auch die Diffamierung von Bäuerinnen und Bauern. Die Stärke unseres Bündnisses ist die Vielfalt und Internationalität – Geflüchtete sind willkommen!

„Bleibt standhaft und unbequem, dann werden die politischen Veränderungen bald kommen“

Von Franken nach Berlin und zurück – über 1000 Kilometer reißt Fritz Haspel jedes Jahr im Januar auf seinem Traktor ab, um bei der Demo in Berlin dabei zu sein. Der 62-Jährige bewirtschaftet einen konventionellen Ackerbaubetrieb mit 35 Hektar in der Nähe von Ansbach. Wenn er in vier Jahren in Rente geht, schließt er seinen Betrieb aus Mangel an einer geeigneten Hofnachfolge. Auch wenn die Lage der Landwirtschaft nicht immer rosig aussieht, ist Fritz fest überzeugt, dass sich die Agrarpolitik bald zum Guten ändert. Wir haben mit ihm über die anstehende GAP-Reform, abenteuerliche Traktorfahrten und das freudige Wiedersehen mit alten Bekannten bei der Demo gesprochen.

Für klimagerechte Landwirtschaft und eine zukunftsfähige EU-Agrarreform

Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Bauernhöfe – das steht momentan auf dem Spiel. 2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die Europäische Union (EU) Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt. Daher gehen am 19. Januar zum mittlerweile 9. Mal Zehntausende auf die Straße – für den Umbau hin zu einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft. Das Dürrejahr 2018 hat gezeigt, dass es so nicht weitergeht. Bäuerinnen und Bauern mussten aus Futtermangel Tiere notschlachten, Äcker und Wiesen sind vertrocknet und an den um 50 Prozent gestiegenen Kartoffel-Preisen merken wir alle, dass die Klimakrise mittlerweile auch hierzulande auf den Tellern ankommt.

Ideenwettbewerb „Land schreibt Zukunft“

Bis zum 20. Januar 2019 können Projekte und Ideen zur Förderung des ländlichen Raums beim Rat für nachhaltige Entwicklung eingereicht werden. Immerhin noch vier Tage!

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) fördert innovative Projekte und Ideen über den Ideenwettbewerb „Land schreibt Zukunft“ des Fonds Nachhaltigkeitskultur. Die besten Ideen werden bis zu einem Jahr und bis zu einer Höhe von 50.000 Euro gefördert.

Wer kann am Ideenwettbewerb teilnehmen?

Am Ideenwettbewerb teilnehmen können gemeinnützige Akteure wie zum Beispiel Vereine, Stiftungen, Verbände, Initiativen und Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Schulen, Kindergärten und Gemeinden.

Wichtig ist, dass die antragstellende Institution im ländlichen Raum in Deutschland verankert ist. Die Kooperation mit der Gemeinde und/oder dem Landkreis ist wünschenswert, wobei diese aber auch selbst Antragsteller sein können. Auch Klein- und Mittelstädte bis maximal 30.000 Einwohner sind  antragsberechtigt. Außerdem können nur solche Ideen eingereicht und gefördert werden, die noch nicht umgesetzt werden. Bestehende Projekte können mit einer Weiterentwicklungsidee teilnehmen.

Ein Förderantrag ist über ein webbasiertes System auf dem Portal www.tatenfuermorgen.de bis zum 20. Januar 2019 einzureichen. Alle nötigen Schritte dazu sind dort erklärt. Die endgültige Entscheidung über eine Förderung trifft der Rat für Nachhaltige Entwicklung nach abschließender Prüfung.

Möglich wird dieser Wettbewerb durch ein Förderprogramm des RNE, genauer gesagt, den „Fonds Nachhaltigkeitskultur“. Auf Initiative des Bundestages stellt das Bundeskanzleramt beim Rat für Nachhaltige Entwicklung über einen Zeitraum von drei Jahren 7,5 Millionen Euro für den Fonds bereit. Der RNE ruft in diesem Zeitraum mehrere Ideenwettbewerbe zu verschiedenen Bereichen der Alltagskultur aus. Der Fonds möchte bewährte Ansätze stärken und auch neue Wege ermöglichen, um eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen.

Also, wer spontan Ideen oder Projektvorschläge für den Wandel auf dem Land hat, kann sich kurzentschlossen noch schnell einen Träger suchen, die Kosten ermitteln und sich bis 20.1.19 bewerben.

Initiative „andere Welt“

Wir, eine kleine Gruppe von Menschen, haben die Initiative „andere Welt“ gegründet und folgendes gemeinschaftliche Papier erstellt:

Wir wünschen uns eine Welt, in der

  • Es keinen Privatgrundbesitz mehr gibt und jeder Mensch das Recht hat auf eine kostenfreie Unterkunft je seinen Bedürfnissen und nach Möglichkeit einen Garten ebenso wie auf eine Ferienunterkunft von Zeit zu Zeit
  • Eine Welt ohne Geld
  • Ein respektvoller Umgang mit Tieren herrscht, dass sie zu essen eher die Ausnahme ist als die Regel und es keine Tierversuche mehr gibt
  • Nur noch biologische Landwirtschaft betrieben und in Mischkulturen statt in Monokulturen angebaut wird
  • Es keine Privatfahrzeuge mehr gibt und nur noch Car-Sharing, Geschäftswägen und Wohnmobile
  • Der öffentliche Nah- und Fernverkehr Vorrang hat vor dem Individualverkehr mit optimal ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln, die für den Nutzer kostenfrei sind
  • Keine neuen Straßen mehr neu gebaut, sondern nur alte ausgebessert werden
  • Es kein Plastik mehr als Verpackungsmaterial gibt
  • Nur noch biologische Wasch- und Reinigungsmittel produziert und vertrieben werden
  • Ohne Profit gewirtschaftet wird
  • Keine Werbung mehr produziert wird
  • nur noch qualitativ hochwertige Produkte produziert werden
  • Keine Waffen mehr produziert werden und es kein Militär mehr gibt
  • Erst mit Naturheilmitteln geheilt wird und erst wenn dies kein Erfolg hat schulmedizinische Mittel eingesetzt werden
  • Fast nur noch Recyclingpapier genutzt wird
  • Die Lebensgrundlagen erhalten werden, in dem ursprüngliche Natur komplett geschützt ist und keine weitere Landversiegelung mehr stattfindet
  • Nur noch baubiologische Niedrigenergie- und Passivhäuser gebaut werden

Für eine Zeit des Übergangs für die Umstellung halten wir für das Beste,

  • Wenn jede(r) ein bedingtes Grundeinkommen von 1000 Euro im Monat erhält und sich dafür, wenn möglich, eineinhalb bis zwei Stunden pro Tag an fünf Tagen pro Woche freiwillig einbringt, mit dem, was er oder sie möchte und was gebraucht wird. Das kann auch künstlerisch sein.
  • Da viele Menschen nur noch acht bis zehn Stunden pro Woche einer produktiven Tätigkeit nachgehen, können sie den Rest des Tages Hilfsbedürftigen wie Alten, Kranken, Behinderten und Kindern helfen. Sie haben nun die Zeit und die Möglichkeit, sich gesund zu ernähren, zu leben und sich ausreichend zu bewegen
  • nur noch Tauschwährungen ohne Zins und Zinseszins zu haben
  • Plastikverpackungen bis zur kompletten Eliminierung durch ein Pfandsystem komplett recycelt werden
  • Die Kosten für Tickets im öffentlichen Nahverkehr auf einen Euro pro Stunde Fahrtzeit festzusetzen

Die Fragwürdigkeit von Subventionen

Wir sind nicht für Subventionen. Subventionen sind dazu da, Kontrolle auszuüben und bestimmte Prozesse zu steuern, aber wir steuern mit diesen Subventionen derzeit vollkommen in die falsche Richtung, nämlich in Richtung Zerstörung des Planeten – anstatt ihn zu bewahren. Die ganzen alten und eigentlich schon längst überholten Energiegewinnungssysteme erhalten noch unglaublich hohe Subventionen, obwohl das vernunftgemäß eigentlich schon lange nicht mehr sein dürfte. Da wir mittlerweile die Mittel und Wege erneuerbarer Energie haben, ist es auch unsere Pflicht als Menschen, diese umzusetzen und nicht an überholten Energien festzuhalten, nur weil sie manchen Menschen Geld einbringen und wir das so gewohnt sind.

Wir tragen Verantwortung für die Zukunft. Geld ist nur ein Mittel zum Zweck und sollte unserer Meinung nach generell nicht mehr als entscheidender Punkt für Handlungsentscheidungen benutzt werden. Entscheidender Punkt für Entscheidungen sollte das sein, was am besten für unsere Umwelt und am besten für einen zukunftsfähigen Planeten ist. Geld ist ein vorübergehendes Übel in der Geschichte der Menschheit, vor allem ein auf Zins und Zinseszins aufgebaute Geldsystem und ist absolut nicht im Sinne des Schöpfers. Die Moslems wissen das und sind uns in dieser Hinsicht bei der Umsetzung des göttlichen Willens auf der Erde eindeutig voraus. In der Zukunft wird kein Geld mehr in dieser Weise wie heute existieren und eine Rolle spielen. Deshalb wäre jetzt schon entscheidend, die Gedanken an Geld bei Entscheidungsfindungen auf die Seite zu schieben und Handlungsspielräume jenseits des Gelddiktats zu erobern. Handlungsspielräume, die uns frei entscheiden lassen, was das Beste für den Planeten und den Menschen ist. Für den Planeten, den wir erhalten wollen für zukünftige Generationen. Deshalb müssen wir grundsätzlich unsere Einstellung allem gegenüber ändern.

Das einzige, was Subventionen rechtfertigen würde wäre, wenn sie in die richtige Richtung gingen, also alles, was dauerhaft zukunftsfähig ist zu unterstützen und zu fördern. Was wäre dauerhaft zukunftsfähig? Das wären beispielsweise die biologische Landwirtschaft, erneuerbare Energien, öffentliche Verkehrsmittel, baubiologische Häuser, kleine Tante-Emma-Läden,  regionale Produkte etcetera. Darin müssten wir investieren, wenn wir es uns leisten wollen, etwas zu subventionieren. Dann könnten wir wirklich von heute auf morgen eine komplett bessere Welt erschaffen. Wenn wir nur das fördern, was uns weiterbringt im Hinblick auf eine komplett giftfreie Welt, die wieder eine Oase sein wird für Tiere und Pflanzen, wo sich die Insekten wieder vermehren können anstatt wie im derzeitigen System der Landwirtschaft für immer von der Erde zu verschwinden.

Deshalb sind wir eher dafür, Subventionen komplett sein zu lassen, als Dinge zu fördern, die weiterhin in die falsche Richtung, also hin zur Zerstörung statt zur Bewahrung des Planeten gehen. Also entweder Subventionen ganz streichen oder komplett nur zukunftsweisende Projekte fördern. Zukunftsweisend ist alles, was den Planeten nicht in irgendeiner Hinsicht zerstört. Monokulturen, die mit Herbiziden, Pestiziden und chemischen Düngemitteln behandelt werden sind jedenfalls definitiv nicht zukunftsfähig und deshalb auch in keiner Weise mehr mit Geldern aus öffentlicher Hand zu fördern. Die Zeiten, in denen wir sinnlos Raubbau an der Natur betrieben haben, ist vorbei. Unsere Verantwortung ist, uns so zu verhalten,  Dass unser Planet auch morgen noch bewohnt werden kann und dies ist bei der derzeitigen Entwicklung in keinster Weise der Fall. Ein komplettes Umdenken ist notwendig, auch und vor allem bei den Subventionen. Also: entweder gar keine mehr oder nur für wirklich zukunftsweisende Projekte und Entwicklungen und keine Augenwischerei.